Mysmilies.net die Smilies Datenbank

Script oder Datei finden :

 
-Startseite
-Newsarchiv
-Newsletter
-Mein Dreamcodes
-Scripte
-eBooks
-Online Speicher
-Datenbanken
-Webseiten
-Trickfilm
-Web Grafiken
-Bildbearbeiter
-Browser
-EMail Software
-Ftp Clienten
-Betriebssysteme
-Texteditoren
-Wampserver
-Office Pakete
-Antivirus
-System Cleaner
-Recovery Tools
-Php Schnipsel
-Ajax Schnipsel
-VB Schnipsel
-Tutorials
-Workshops
-Webkatalog
-Leserforum
-Erweiterte Suche
-Sitemap
-Impressum
-neuste Downloads

1. Selfphp (391)
2. Xampp OS X (302)
3. Xampp Linux (300)
4. Xampp Windows (311)

-neuste Tutorials

1. Gratis USA Nummer (5523)
2. RAID (5346)
3. Text auf Grafik (5357)
4. String verschlüsseln (5491)


Tutorials Bootviren

 

Bootviren

Bootviren zählen zu den ältesten Computerviren. Diese Viren waren bis 1995 eine sehr verbreitete Form von Viren. Ein Bootsektorvirus infiziert den Bootsektor von Disketten und Festplattenpartitionen und/oder den Master Boot Record (MBR) einer Festplatte.

Der Bootsektor ist der erste physische Teil einer Diskette oder einer Festplattenpartition. Festplatten haben außerdem einen sog. Master Boot Record oder MBR. Dieser liegt wie bei der Bootsektor der Diskette ganz am Anfang des Datenträgers. Bootsektoren und MBR enthalten mit den sog. Boot-Loadern die Software, die von einem Rechner direkt nach dessen Start ausgeführt wird, sobald die Firmware bzw. das BIOS den Rechner in einen definierten Startzustand gebracht hat. Die Boot-Loader laden dann üblicherweise das installierte Betriebssystem.

Da diese Boot-Loader Programme sind, die sogar noch vor dem Betriebssystem ausgeführt werden, sind sie für Viren sehr interessant: diese können evtl. in das Betriebssystem, das nach ihnen geladen wird, eingreifen und dieses manipulieren oder dieses komplett umgehen. Dadurch können sie sich z.B. in Bootsektoren von eingelegten Disketten verbreiten.

Lädt ein Rechner nicht den MBR der Festplatte sondern den infizierten Bootsektor einer Diskette, versucht der enthaltene Bootvirus meist, sich in den MBR der Festplatte zu verbreiten, um bei jedem Start des Computers ohne Diskette aktiv werden zu können.

Bootviren haben jedoch mit den technischen Limitierungen, die mit dem Speicherort „Bootsektor“ bzw. vor allem „MBR“ einhergehen, zu kämpfen: sie können maximal 444 Bytes groß sein, sofern sie nicht noch weitere Teile auf anderen Teilen der Festplatte verstecken. (Der MBR ist nach Industrienorm einen Sektor, also 512 Byte groß, aber einige Bytes werden für die Hardware- und BIOS-Kompatibilität verbraucht.) Außerdem müssen sie die Aufgaben des Boot-Loaders übernehmen, damit das System funktionsfähig bleibt, was von dem ohnehin schon sehr geringen Platz für die Virenlogik noch weiteren Platz wegnimmt. Da sie vor einem Betriebssystem aktiv werden, können sie außerdem nicht auf von einem Betriebssystem bereitgestellte Funktionen wie das Finden und Öffnen einer Datei zurückgreifen.

Seit 2005 gibt es auch Bootsektorviren für CD-ROMs. Diese infizieren bootfähige CD-ROM-Image-Dateien (ISO-Images). Es ist technisch möglich, einen Bootsektorvirus für einen USB-Stick oder für ein LAN-Netzwerk zu erstellen, dies ist aber bis 2005 noch nicht geschehen.

Heutzutage gibt es beinahe keine Bootsektorviren mehr, da BIOS und Betriebssysteme meistens einen gut funktionierenden Schutz vor ihnen haben. Zwar gibt es Bootsektorviren, die diesen Schutz umgehen können, doch ist ihre Verbreitung im Allgemeinen sehr langsam. Durch die technischen Probleme, die mit diesem Virentyp einhergehen, fordern sie vom Virenautor außerdem deutlich mehr Wissen und Programmierfertigkeiten, während sie zugleich seine Möglichkeiten stark einschränken.

 
Seiten : 1
hinzugefügt am : 03.01.2006
Autor : na
Listings ID : 967
Status zum lesen : Gast
gelesen : 1471 mal
[Druckansicht] [Lesercharts] [RSS] [zur Übersicht]
 
 

Die Möglichkeit diesen Artikel zu verlinken :

HTML-Code:

Code zum Einbinden in ein Forum:


Hinweis : Das lesen des Artikels Bootviren - listings ID: 967 auf Dreamcodes, sowie Link Verweise auf Internetseiten fremder Anbieter erfolgen auf eigene Gefahr. Dreamcodes haftet nicht für Schäden, die aus der Verwendung des Inhaltes der Artikel erfolgen könnten. Schadenersatzansprüche, aus welchem Rechtsgrund auch immer, sind ausgeschlossen !
-Live Statistik
Datum: 19.11.2017
Uhrzeit: 13:02 Uhr
Online: 4 User
User heute: 2624
User allgem.: 16247663

Eingeloggt als Gast
-Download des Monats
-
-unsere Monats Umfrage
Was ist davon interessanter?

Diverse Wallpaper
Motorrad Wallpaper
HDR Wallpaper
Auto Wallpaper
Personen Wallpaper

-unsere Bestseller